Power Bank: der mobile Akku für Handy, Tablet und Laptop

Eines der Luxus-Probleme der heutigen Zeit sind leere Akkus von unseren mobilen Geräten. Durch die zunehmende Technik der kleinen Geräte wird der Akku immer stärker beansprucht und hält oftmals nur noch einen Tag. Wenn dann gerade keine Steckdose oder das passende Ladekabel zur Hand ist, dann lautet die einfache Lösung: externer Akku bzw. Power Bank.

Mit diesen externen und mobilen Akkus können Handy, Tablet, Navigationsgeräte, MP3-Player oder sogar Laptops von unterwegs aus über den USB- oder DC-Anschluss aufgeladen werden. Das ist besonders auf längeren Reisen wichtig, bei denen nicht auf das Gerät verzichtet werden kann.

Bei den Akkus gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und Größe. Da sich auch die Preise deutlich unterscheiden, sollte die Power Bank je nach benötigtem Einsatzzweck ausgewählt werden. Die wichtigsten Punkte, die beim Kauf der Power Bank beachtet werden sollten, sind im Folgenden aufgeführt.

 

1. Einsatzzweck der Power Bank

Die Auswahl der passenden Power Bank hängt von den benutzten Geräten sowie dem “Ladeverhalten” ab. Wenn nur ein Handy vorhanden ist, dass im Notfall geladen werden soll, dann reicht eine kleine Power Bank mit unter 5000 mAh aus.

»» Power Bank für Handys im Taschenformat

Wenn noch ein Tablet dazukommt oder die Power Bank aufgrund von vielen Reisen oft beansprucht werden muss, dann empfiehlt sich ein externer Akku mit 5000 – 20000 mAh, der über 2 oder mehr USB-Anschlüsse verfügt.

»» Power Bank für Handys und Tablets

Wer auch sein Netbook auf Reisen aufladen möchte, der muss darauf achten, dass die Power Bank einen DC-Ausgang hat, der mit dem jeweiligen Modell kompatibel ist.

»» Power Bank für den Laptop und Netbook

Für Outdoor Fans gibt es einen speziellen Akku von Easy Acc, der sowohl wasserdicht als auch äußerst robust gebaut ist. Außerdem gibt es für umweltbewusste Nutzer auch energiesparende Solar Panel.

»» Power Bank mit Solar Panel

 

2. Ladungsmenge (mAh) der Power Bank

Power Bank von Anker

Die Anzahl der Aufladungen mit einer Power Bank hängt von den Milliamperestunden (mAh) ab. Je größer die Ladungsmenge ist, desto öfter kann das mobile Gerät wieder aufgeladen werden.

Als Grundregel kann davon ausgegangen werden, dass eine kleine Power Bank mit 5000 mAh ein Handy 1-2 mal wieder aufladen können. Eine Power Bank mit einer Ladungsmenge von 20000 mAh reicht hingegen für 6-8 Aufladungen.

Zur Veranschaulichung: Das Samsung Galaxy S4 hat beispielsweise eine Lademenge von 2600 mAh. Bei Tablets wie dem Samsung Galaxy Tab 2 benötigt es schon 7000 mAh.

»» Power Bank Mini mit unter 5000mAh

»» Power Bank Medium mit 5000-10000mAh

»» Power Bank Large mit 10000-20000mAh

»» Power Bank XXL mit über 20000mAh

 

3. Größe und Gewicht der Power Bank

Es gibt die Mini Power Bank, von denen einige nicht größer als ein Lippenstift sind, ca. 100 g und bequem in jede Hosentasche passen. Diese reichen aus, um die meisten Handys einmal komplett aufzuladen.

»» Mini Power Bank für die Hosentasche

Die nächst größere Kategorie der Medium Power Bank wiegt zwischen 200 und 300 g. Mit Abmessungen um die 15 x 7 cm sind diese zwar zu groß für die Hosentasche, passen aber locker in kleine Handtaschen oder Rucksäcke.

»» Power Bank mit mittlerer Größe und Leistung

Eine XXL Power Bank mit einer Leistung von über 20000 mAh wiegt in der Regel über 500 g und misst um die 20 x 10 cm.

»» Große Power Bank mit hoher Leistung

 

4. Anzahl und Art der Anschlüsse

Power Bank AnschlüsseEine kleine Power Bank hat für gewöhnlich nur einen USB-Anschluss über den ein Handy oder Tablet aufgeladen werden kann. Größere externe Akkus haben bis zu vier USB-Anschlüsse, um mehrere Geräte zur gleichen Zeit zu laden.

Einige Tablets und die meisten Notebooks und Laptops werden über einen DC-Ausgang geladen. Aber Achtung, selbst wenn die Power Bank einen solchen Anschluss hat, sollte immer auf die Kompatibilität mit dem eigenen Gerät geachtet werden.

»» Power Bank mit Dual USB

»» Power Bank mit Quattro USB

»» Power Bank mit DC-Ausgang

 

5. Ladestandsanzeige der Power Bank

Das mag sicher nicht das wichtigste Kaufkriterium sein aber dennoch ist es natürlich gut zu wissen, wie viel Saft der Power Bank verbleibt. Die meisten Geräte zeigen die Restlaufzeit auf Knopfdruck über kleine LEDs an.

Externe Akkus in der höheren Preisklasse sind teilweise sogar mit einem kleinen LCD-Display ausgestattet, welches die verbleibende Ladezeit in Prozent ausgibt.

 

6. Zubehör zur Power Bank

Viele der externen Akkus haben eine eingebaute Taschenlampe, was vor allem beim Camping oder der generellen Benutzung in der Nacht praktisch sein kann.

Bei einigen externen Akkus sind Adapter für Spezialanschlüsse wie die von Apple’s Geräten sowie Mini- und Micro-USB-Anschlüsse enthalten.

Zum Schutz der Power Bank vor Kratzern und anderen äußeren Einflüssen legen einige Hersteller eine Hülle bei. Bei anderen Modellen muss diese separat gekauft werden.